“Con Tho“ – das vietnamesische vegetarische Restaurant, das überrascht.

Das Restaurant “Con Tho“ befindet sich in der Hasenheide 16, 10967 Berlin. Hier wird vegetarische vietnamesische Küche mit regionalen Einflüssen serviert. Bei den Gerichten wird auch immer wieder experimentiert und so entstehen außergewöhnlich neue Kreationen, wie z. B. die Nachspeise Cotton Candy Cloud. Man versucht im “Con Tho“ vietnamesische Gerichte mit regionalen und saisonalen Produkten zu kreieren. Man findet in der Speisekarte immer wieder heimische Kräuter und Gemüse bei den Zutaten für die Gerichte.

Der Außen- als auch der Innenbereich des Restaurants ist mit viel Holzelementen und Bambus gestaltet worden. Reispapierlampen im Restaurant sorgen für angenehm warmes Licht. Der Außenbereich ist überraschend grün gestaltet, durch viele Bambuspflanzen, was für zusätzlich frisches Flair sorgt.

collage1

Für meinen heutigen Test wollte ich prüfen, was hier im “Con Tho“ für vegetarische / vegane Speisen gezaubert werden. Ich bestellte folgende Vorspeisen zur Einstimmung auf die vegetarische vietnamesische Genusswelt. Ich wählte den “Spring Snow“ für 3,50 €, das ist ein im Kokosbad gegarter Tofu mit der hausgemachten Knoblauchmayonnaise. Dazu gibt es asiatisches Kräuter-Pesto mit angemachten Frühlingszwiebeln und Rosenblättern.

Weiterhin bestellte ich “Umbrellas“ für 4,00 €, das sind gedämpfte Pilze der Saison mit einer Sauce aus Rosmarin, Pfeffer und Limetten. Außerdem kamen die “Black Rolls“ für 3,50 €, also gegrillte Nori-Reisrolle mit Meersalz und dazu ein Rosmarin-Zitronengras Dip. Als letzte Vorspeise nahm ich eine “Wild Flower“ (Banh Bao) für 3,50 €, wobei man sich hier für Variante a,b oder c entscheiden kann. Ich bestellte die Variante A “Sun Flower“, das ist die gedämpfte Mehlblume verfeinert mit Kurkuma und einer herzhaften Füllung aus Morcheln, Wasserkastanie, Wurzelgemüse und Tofu. Dazu gibt es wieder die hausgemachte Knoblauchmayo.

collage2

Sämtliche Vorspeisen waren überraschend gut und absolut frisch im Geschmack. Sensationell war der Rosmarin-Zitronengras Dip zu der Norirolle. Einfach nur klasse. Mich begeisterten alle Vorspeisen, nur die Pilze waren für meinen Geschmack etwas zu zäh im Biss. Der Spring Snow war wirklich gut und begeisterte mich auch als Tofugericht durch seine ausgewogene Würzung.

Der Hauptgang sollte dann ein Reisgericht sein, mit dem Namen “Happy Monk“. Hier handelt es sich um geräucherten Seitan mit einer Rosmarin-Thymian-Ummantelung, Frühlingszwiebeln, eingelegtem Wurzelgemüse, Spinat und einer Limetten-Knoblauch-Sojasoße. Dazu gibt es Kräuter und Blattsalat der Saison. Das ganze Gericht ist zu haben für 8,00 €.

Außerdem wollte ich das Reismehlcrêpegericht “Hello Sunshine“ für 8,50 € testen. Hier bekommt man den Reismehlcrêpe mit Kurkuma, fein gewürzten Mungbohnen, gegrillter Zwiebel, mariniertem Tofu und marinierten Pilzen, verfeinert mit Kräutern und dazu Limettendressing und vietnamesischem Reispapier. Das Ganze gibt es auch in Rosa und Grün, dann jeweils mit Spinat oder Rote Bete und leicht anders variiert.

Bei diesem Gericht bekommt man drei Teile serviert und muss sich seinen Crêpe selber wickeln aus den Zutaten von Reispapier, Crêpeteig (knusprig) und Gemüse. Gedippt wird im Limettendressing.

Ich war auch hier wieder begeistert von der Frische der Produkte und der leichten geschmackvollen Würzung der Zutaten. Das Limettendressing gab dem Gericht eine zusätzliche Frische. Der Crêpeteig war knusprig, hauchdünn und geschmacklich für sich allein schon ein Genuss.

collage3

Der Service war sehr freundlich, doch an diesem Tag etwas überfordert, da wie man mir sagte, der Mann hinter dem Tresen erkrankt war. Das machte sich auch daran bemerkbar, dass ich meine Limonade “Green Chaos“ erst nach den Vorspeisen bekam. Diese Limonade für 3,50 € ist aber sehr zu empfehlen und bestand aus Mango, Petersilie, Limette und Ingwersud. Außerdem ist mir der Avocado-Latte eine Empfehlung wert für ebenfalls 3,50 €. Außerdem sollte ich an diesem Tag auf Personal warten, um die Cotton Candy Cloud zu probieren. Diese Zeit fehlte mir leider an diesem Tag, dadurch fiel der Nachspeisentest diesmal aus.

Die Auswahl an Getränken ist ausgefallen und überrascht, ist aber nicht allzu vielfältig.

Fazit: Wer ausgefallen vegetarisch oder vegan in Berlin essen gehen möchte, sollte den Hasen (“Con Tho“) in Neukölln ausprobieren. Es lohnt sich auf jeden Fall, wenn man auf ausgefallenes Essen wert legt. Hier bekommt man nicht die alltägliche Küche serviert, sondern wird mit ausgefallenen Kreationen überrascht. Hier macht vegetarisch Freude und man vermisst auch gar kein Fleisch.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bewertung:

Essen (x 2)

Vorspeise (x 1):       9

Hauptspeise(x2):     9

Nachspeise:(x1):     –

Service (x 1):           7

Ambiente(x 1):         9

Lokation (x 1):          8

Getränke (x 1):         9

Preis/Leistung (x 1): 8

Gesamt:                         8,6

 

Getestet: September 2017

 

https://de-de.facebook.com/ConThoBerlin/


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s